Messwesen & Intelligente Netze

SAP EDM, SAP IM4G, SAP MOS Billing, Redispatch 2.0

Intelligente Messysteme und SAP IM4G

Die Bedeutung der Messwertverwaltung hat in den letzten Jahren stetig an Bedeutung zugenommen. Der Übergang von klassischen Ferraris Zählern zu modernen Messeinrichtungen bis hin zu intelligenten Messsystemen ist in vollem Gange. Messtellenbetreiber haben seit der MAKO 2020 eine Vielzahl an Aufgaben übertragen bekommen. Zumindest in der Sparte Strom ist der Messstellenbetreiber auch für die Plausibilisierung und Ersatzwertbildung der Messwerte verantwortlich. Für die Messstellenentgeltabrechnungen müssen jetzt viel mehr Vorgaben aus dem Messstellenbetriebsgesetz betrachtet werden als bisher. Dabei ist die intelligente Messtechnik für intelligente Netze eine Art Grundvoraussetzung und wird sich auch in den Prozessen des Redispatches 2.0 langfristig integrieren.

Intelligente Netze (Redispatch 2.0)

Das Einspeisemanagement der erneuerbaren Energien ist nur der Einstieg in die intelligenten Netze. Denn in naher Zukunft werden die großen abschaltbaren Verbrauchseinrichtungen in die Thematik aufgenommen. Das intelligente Netz wird auch immer mehr Speicherkapazitäten als Ausgleich zur Spitzenbelastung benötigen. Mit Redispatch 2.0 kommen eine Vielzahl an neuen Aufgaben auf den Netzbetreiber zu. Ziel des Redispatches 2.0 ist es, die Netzführung zu optimieren und die Kosten für die Behebung von Netzengpässen zu reduzieren. Das Ganze wird über alle Netzebenen hinweg folgen müssen. Weil die Bestimmung der optimalen Redispatch Maßnahme andere Netzbetreiber betreffen kann, spielt die Netzbetreiberkoordination eine wesentliche Rolle. Für die Behebung eines Netzengpasses tauschen Netzbetreiber nicht nur Daten, Prognosen und Redispatch-Potenziale aus. Vielmehr ist die Planung und der Abruf der Redispatch-Maßnahme ein gemeinsamer Koordinierungsprozess und erfolgt täglich. Um den bilanziellen Ausgleich durchzuführen sind Netzbetreiber verpflichtet, einen gesonderten Redispatch-Bilanzkreis zu führen. Der Nachrichtenaustausch zwischen den Marktpartnern erfolgt über XML-Nachrichten.

Messwerte als Grundlage neuer digitaler Dienste

Energielieferanten entdecken immer mehr die Chancen, mit den Möglichkeiten eines variablen Tarifes auf dem Energiemarkt aufzutreten. Ihre Kunden verlangen dabei digitale Dienste, sodass neue Marktrollen wie der Energiedienstleister (ESA) an Bedeutung gewinnen. Als Anbieter von diesen Mehrwertdienste werden neue Geschäftsfelder eröffnet. Energiedienstleiter können helfen den Verbrauch zu senken und bieten neben einer Verbrauchsanalyse auch Visualisierungsdienste an. Die neue zu etablierende Marktrolle Energiedienstleister wird mit der GPKE 2022 eingeführt und auf dem Energiemarkt wird man sich auf einen neuen Akteur einstellen müssen.

Vorteile bei der gemeinsamen Betrachtung der Themen durch FairConsult 24|7:

  • Unsere Expert(inn)en mit elektrotechnischem sowie energiewirtschaftlichem Fachhintergrund beraten in Kombination mit SAP-Knowhow. Damit ist eine optimale Schnittstelle zwischen Beratung der Fachbereiche sowie Entwurf und Umsetzung einer Lösungsarchitektur gesichert.
  • Als eines der ersten Beratungshäuser in Deutschland liefern wir Ihnen die verschiedenen Lösungen zur Umsetzung der Redispatch 2.0 Anforderungen. Seien es XML-Schnittstellen zum SAP, die Stammdatenarchitektur oder die Nachrichtenverarbeitung.

Sprechen Sie uns an, wenn:

  • Sie Ihre Messwertverwaltung inklusive der Anbindung von intelligenten Messsystemen mit SAP IM4G optimieren wollen oder die POG Bündelung im SAP MOS Billing Umfeld umsetzen wollen.
  • Sie einen Einstieg in die Prozesse des Redispatches 2.0 planen und den XML-Nachrichtenaustausch zwischen den Marktpartnern implementieren möchten.
  • Sie sich für Handlungsempfehlungen zu Ihren EDM-Bilanzierungsprozessen getrennt nach Marktrolle interessieren.